Viele Methoden für die Narbenbehandlung

Narben hat wohl jeder Mensch. Manchmal entstehen allerdings Narben, die den Betroffenen kosmetisch stören oder auch Beschwerden verursachen. Gerade optisch gut sichtbare Narben machen vielen Menschen, nicht nur in Oerlikon, Altstetten, Wiedikon, Central oder Zürich psychisch zu schaffen. Abhilfe kann hier mit einer Narbenbehandlung geschaffen werden. Für die Narbenbehandlung und auch zur Vorbeugung unschöner Narben steht eine breite Palette von Möglichkeiten zur Verfügung. Diese reichen von Salben und Gelen über Laser bis hin zu Operationen im Rahmen der Narbenbehandlung.

Narbenbehandlung mit Cremes

Zur Pflege von frischen Narben nach Operationen und Verletzungen empfehlen Ärzte aus Oerlikon, Altstetten, Wiedikon, Central oder Zürich Narben- und Silikongele, Silikongelfolien oder Wundsalben zu verwenden. Diese sollten zum Beispiel Dexpanthenol enthalten oder Gel-Kombinationen aus Heparin, Zwiebelextrakt und Alantoin. Im Rahmen der Narbenbehandlung sorgen diese dafür, dass die Narbenhaut nicht austrocknet und elastisch bleibt und beugen damit einer Narbenmissbildung vor. Vorbeugend wirken auch andere Massnahmen wie das Meiden starker Temperaturreize, wie durch Sauna, Solarium oder starke Kälte, auch das Meiden scheuernder Kleidung zählt dazu.

Narbenbehandlung durch Kälte

Eine Narbenbehandlung durch den Spezialisten, beispielsweise aus Oerlikon, Altstetten, Wiedikon, Central oder Zürich ist auch dann möglich, wenn die Narben schon lange vorhanden sind. Eine Reihe von Verfahren stehen zur Verfügung, um die Narbenstruktur zu verbessern. Eine Methode im Rahmen der Narbenbehandlung ist die Kryotherapie, die prinzipiell für alle Narbenformen geeignet ist. Dabei werden die Narben vom Arzt, etwa aus Oerlikon, Altstetten, Wiedikon, Central oder Zürich durch Besprühen mit flüssigem Stickstoff oder durch eine spezielle Sonde im Kontaktverfahren, oberflächlich vereist und so das Gewebe verödet. Daneben lassen sich vernarbte Hautbereiche bei der Narbenbehandlung mittels Lasern oder chemischem Peeling glätten. Unterschiedliche Lasertechniken bei der Narbenbehandlung ermöglichen ein individuell an die entsprechende Narbenbeschaffenheit angepasstes Arbeiten.

Narbenbehandlung durch operative Eingriffe

Grossflächige und tiefe, eingesunkene Narben lassen sich im Rahmen einer Narbenbehandlung gut chirurgisch beseitigen. Der Bereich wird vom Facharzt in Oerlikon, Altstetten, Wiedikon, Central oder Zürich herausgeschnitten und die Wunde anschliessend vernäht. Um Spannungen, etwa an Gelenken vorzubeugen, können spezielle Vernähtechniken bei der Narbenbehandlung angewendet werden. Bei kleinen tiefen Narben eignet sich für die Narbenbehandlung die Stanztechnik, bei der der betroffene Narbenbereich herausgestanzt wird. Der Vorteil hier ist, dass Wunde bei der Narbenbehandlung nicht vernäht werden muss, sondern mit einem Klebestreifen verschlossen wird. Operative Korrekturen im Rahmen der Narbenbehandlung sind ferner möglich bei ungünstigen Narbenverläufen, die zu Spannungen führen. Diese Narbenbehandlung sollte im besten Fall zu einem möglichst späten Zeitpunkt nach Entstehung der Narbe durchgeführt werden. Bei mehreren weit verstreuten, wulstigen Narbenherden empfiehlt sich die für die Narbenbehandlung durch den Arzt in Oerlikon, Altstetten, Wiedikon, Central oder Zürich die sogenannte Dermabrasion. Bei dieser Methode der Narbenbehandlung wird die Haut bis in den Bereich zwischen Ober- und Lederhaut abgefräst.

 

Narbenbehandlung mit Biomaterialien

In den letzten Jahren hat sich bei der Narbenbehandlung auch der Einsatz von Biomaterialien zur Narbenbehandlung bewährt. Substanzen wie Kollagen, Hyaluronsäure oder Eigenfett sind hier in aller Munde. Diese werden vom Arzt, etwa in Oerlikon, Altstetten, Wiedikon, Central oder Zürich  in den Narbenbereich eingespritzt und bieten den Vorteil einer meist sehr guten Verträglichkeit. Um ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis der aufrecht zu erhalten, müssen die Anwendungen bei dieser Methode der Narbenbehandlung jedoch von Zeit zu Zeit wiederholt werden.