So funktioniert die richtige Gesichtsreinigung

Eine schöne und perfekte Haut bekommt man nicht geschenkt. Deshalb fängt schöne Haut schon bei der richtigen Gesichtsreinigung an. Bei jedem Menschen, auch in Orten wie Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon, wird im Laufe eines Tages die Haut, vor allem im Gesicht, richtig strapaziert. Deshalb ist eine gründliche Gesichtsreinigung so wichtig. Am effektivsten ist die Gesichtsreinigung, wenn sie sich in mehrere Schritte gliedert und die einzelnen Produkte auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt sind.

Gesichtsreinigung beginnt mit Entfernen von Schmutzresten

Der erste Schritt bei einer Gesichtsreinigung ist das Entfernen von Make-up und gröberen Schmutzresten. Je nach Hauttyp kann man für diesen Teil der Gesichtsreinigung dabei Schaum, Gel oder Öl benutzen. Während leichte, frische Gele vor allem für den fettigen Teint geeignet sind, sind ölhaltige Reiniger gut zu trockener Haut, weil sie rückfettend wirken. Dermatologen, beispielsweise aus Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon betonen aber, dass dafür auch die richtigen Produkte verwendet werden müssen. Wenn die Haut spannt oder gar schuppt, war die Gesichtsreinigung zu aggressiv und schadet der Haut. Bei der Gesichtsreinigung wird das Reinigungsprodukt mit kreisenden Bewegungen aufgetragen und mit viel Wasser entfernt. Ideal ist lauwarmes Wasser, weil das die schonendste Temperatur ist. Danach das Gesicht mit einem Handtuch trockentupfen.

Bei der Gesichtsreinigung Gesichtswasser benutzen

Im nächsten Schritt kommt bei der Gesichtsreinigung ein Gesichtswasser zum Einsatz. Doch auch hier warnen Hautärzte, beispielsweise aus Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon, denn Gesichtswasser ist nicht gleich Gesichtswasser. Man unterscheidet hier zwischen Produkten zur Nachreinigung und solchen zur Tonisierung. Letzteres bedeutet, dass sie die Haut stärken. Das letztgenannte Gesichtswasser dient dazu, den pH-Wert der Haut nach der Gesichtsreinigung auszugleichen. Das spielt übrigens vor allem dann eine Rolle, wenn man zu Hause besonders kalkhaltiges Wasser hat. Sehr häufig werden für die Gesichtsreinigung Gesichtswasser verwenden, die Alkohol enthalten. Diese haben im Rahmen der Gesichtsreinigung vor allem bei fettiger und unreiner Haut eine desinfizierende Wirkung, können die Haut aber auch austrocknen. Deshalb empfehlen Dermatologen, beispielsweise aus Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon, gerade bei trockender Haus auf alkoholhaltige Gesichtswasser bei der Gesichtsreinigung zu verzichten.

Peelen bei der Gesichtsreinigung nicht vergessen

Eine besondere Form der Gesichtsreinigung ist das Peeling. Dabei werden Produkte mit feinsten Schleifpartikelchen benutzt, die vor allem abgestorbene Hautzellen entfernen. Normale Peelings sind etwas für zu Hause, es gibt aber auch Sonderformen wie das Chemical Peeling in vielen Hautarztpraxen, wie etwa in Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon. Dabei kommen teilweise Peelingsubstanzen zum Einsatz, die auch die tieferen Hautschichten beeinflussen. Solch ein Peeling kann regelmässig auch in einem Kosmetikstudio, auch in Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon gemacht werden lassen. Für die tägliche Gesichtsreinigung zu Hause empfiehlt sich deshalb ein ganz normales Peeling der Hautoberfläche. Mit diesem Peeling wird die perfekte Gesichtsreinigung abgerundet.

Für die Gesichtsreinigung niemals Seife verwenden

Vor der Gesichtsreinigung ist es natürlich notwendig, sich die Hände gründlich mit Seife zu waschen. Doch diese Seife sollte niemals auch für die Gesichtsreinigung verwendet werden. Herkömmliche Seifen sollten nur für die Hände benutzt werden. Sie enthalten Tenside, die Substanz, die Seife zum Schäumen bringt, diese greift jedoch auch den natürlichen Säureschutzmantel der Haut an. Dadurch trocknet sie aus und wird außerdem empfindlicher gegenüber Umwelteinflüssen, was den Alterungs-Prozess beschleunigt und deshalb ist diese Seife für die Gesichtsreinigung absolut untauglich.