Was ist Cellulite?

Bei Cellulite handelt es sich um eine Veränderung des subkutanen Fettgewebes der Beine und des Unterkörpers, die vornehmlich bei Frauen auftritt. Bei der Entstehung scheinen sowohl eine gewisse genetische Veranlagung als auch weitere Faktoren wie hormonelle Veränderungen, Übergewicht und Bewegungsmangel eine Rolle zu spielen. Cellulite wird auch als Orangenhaut bezeichnet und ist nicht nur für Frauen in Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon ein absolutes Schreckgespenst. Die Cellulite, die sich in Form von unschönen Dellen an Po und Oberschenkeln bemerkbar macht, ist dabei alles andere als eine Seltenheit, denn der Grossteil aller Frauen, nicht nur in der Schweiz, sind davon betroffen.

Wie kann Cellulite behandelt werden?

Frauen, die Cellulite an sich entdecken, suchen oft Rat im Kosmetikstudio, beispielsweise in  Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon und geben viel Geld aus für Cremes und sonstige Mittel, die Hilfe gegen Cellulite versprechen. Doch Fakt ist, dass gegen Cellulite nur die wenigsten Mittel wirklich etwas ausrichten. Dazu zählt regelmässiger Sport, eine gesunde Ernährung, der Abbau von Übergewicht sowie Bürstenmassagen und Wechselduschen. Das sind also genau die Massnahmen, die weniger den Geldbeutel, als viel mehr jede Menge Eigeninitiative fordern. Wer hier allerdings konsequent am Ball bleibt, kann das Erscheinungsbild der Cellulite mitunter deutlich verbessern. Deshalb empfehlen beispielsweise Ärzte aus Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon, dass man bei Cellulite viel Sport treiben soll. Ein Plus an Durchblutung und die Anregung des Hautstoffwechsels sind bei Cellulite das Wichtigste. Daher spielt Sport gegen Cellulite eine unverzichtbare Rolle. Ideal ist eine Kombination aus Ausdauersport und Muskeltraining für die sogenannten Problemzonen und das mindestens 2 Mal pro Woche, am besten sogar täglich.

Bei Cellulite auf Ernährung achten

Übergewicht begünstigt die Entstehung von Cellulite. Die Reduktion von Übergewicht, bei einem BMI ab 25, spielt daher bei der Behandlung von Cellulite eine wichtige Rolle. Gegebenenfalls ist hier die Beratung durch einen Ernährungsberater bzw. Arzt, beispielsweise aus Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon empfehlenswert. Grundsätzlich empfiehlt es sich bei Cellulite, auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu achten und die Ernährung langfristig umzustellen. Auf diese Dinge sollte man bei Cellulite bei der Ernährung achten:

 

  • auf zu viele Kohlehydrate verzichten und statt Weissbrot lieber Vollkornbrot essen
  • nicht zu viel Zucker zu sich nehmen. Statt Limonade lieber zum stillen Wasser greifen und als Snack für zwischendurch umsteigen auf Gemüse-Sticks
  • bei Cellulite sollte man darauf achten, dass man immer wieder Lebensmittel konsumiert, die entwässernd wirken. Dazu gehören neben Reis auch Spargel und Erdbeeren.
  • bei Cellulite darf auf dem Speiseplan auf keinen Fall gegartes Gemüse fehlen
  • Alkohol sollte bei Cellulite gemieden werden
  • bei Cellulite darauf achten, dass man auf tierisches Fett so oft wie möglich verzichtet

Massagen bei Cellulite

Auch selbst durchgeführte Massagen können bei Cellulite unterstützend hilfreich sein. Auf diese Weise kommt so auch die Durchblutung in Schwung. Am besten wird die Massage mit einem speziellen Massagehandschuh oder einer Bürste durchgeführt. Für diese Massage gegen Cellulite empfiehlt der Arzt aus Oerlikon, Central, Zürich, Altstetten oder Wiedikon, dass immer von unten nach oben massiert wird. Man beginnt mit kreisenden Bewegungen unten am Knöchel und bewegt sich langsam hinauf zu den Oberschenkeln und den Po. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass immer ein leichter Druck ausgeübt wird. So kann Cellulite zumindest vorgebeugt werden und leichte Abhilfe geschaffen werden.