Was sind Altersflecken?

Bei Altersflecken handelt es sich um eine gutartige und daher harmlose Pigmentstörung in der Haut. Mediziner, beispielsweise aus Wiedikon, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder Zürich, bezeichnen diese Flecken als Lentigines seniles oder Lentigines solares. Wie der Name Altersflecken schon andeutet, treten die Pigmentflecken im Alter verstärkt auf. Hautärzte beobachten sie gehäuft bei Menschen ab 40 Jahren, bei der Generation 60plus gehören sie schon zum Normalfall. Doch auch jüngere Menschen können bereits Altersflecken bekommen. Altersflecken bilden sich bevorzugt an Hautstellen, die oft der Sonne ausgesetzt sind. Also an Stellen wie auf dem Handrücken, an den Unterarmen, im Gesicht und am Dekolleté. Die Flecken sehen gelblich-braun bis dunkelbraun aus. Altersflecken können winzig klein sein, aber auch ein paar Zentimeter gross werden.

altersflecken

Können Altersflecken gefährlich sein?

In der Regel sind Altersflecken harmlos. Trotzdem sollten Personen mit Altersflecken ihre Haut regelmässig vom Arzt, etwa in Wiedikon, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder Zürich begutachten lassen. Menschen, die durch jahrelange Sonneneinwirkung Altersflecken haben, sind theoretisch auch gefährdet und können weissen Hautkrebs oder aktinische Keratosen haben. Bei letzteren handelt es sich um Gewebeveränderungen, die ein erhöhtes Hautkrebsrisiko bergen. Um festzustellen, ob es sich wirklich nur um harmlose Altersflecken oder Hautkrebsvorstufen handelt, wird der Hautarzt aus diesem Grund gegebenenfalls Gewebeproben entnehmen.

Kann man Altersflecken entfernen?

Handelt es sich um reine Altersflecken, besteht gesundheitlich gesehen kein Grund zur Sorge. Vor allem Frauen stören sich jedoch oft an den Altersflecken an Händen, Armen und im Gesicht und würden sie lieber loswerden als mit Make-ups zu kaschieren. Doch Achtung, denn vor einer Behandlung, egal welcher Art, sollte unbedingt ein Arzt sicherstellen, dass es sich wirklich um harmlose Altersflecken handelt. Es gibt mittlerweile viele ambulante Kliniken, wie beispielsweise in Wiedikon, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder Zürich, wo die Altersflecken problemlos und schnell entfernt werden können. Gerade bei Therapiemethoden wie der Laserbehandlung ist es wichtig, dass ein erfahrener Hautarzt in Wiedikon, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder Zürich sie anwendet. Er kann und sollte auch über mögliche unerwünschte Wirkungen der verschiedenen Behandlungsansätze gegen Altersflecken aufklären. Nach der Therapie ist meist für einige Zeit besonders konsequenter Sonnenschutz notwendig.

Wie können Altersflecken entstehen?

In den Zellen der Oberhaut befindet sich das bräunliche Pigment Melanin. Wird die Haut, beispielsweise im Sonnenlicht oder auch in Solarien einer ultravioletten Strahlung ausgesetzt. Dadurch nimmt der Pigmentgehalt der Haut zu und sie färbt sich bräunlich. Kommt die Haut länger nicht mit UV-Licht in Kontakt, sinkt die Menge des Melanin-Pigments wieder ab. Die Haut wird blasser. Melanin schwächt die ultravioletten Strahlen der Sonne ab, wenn diese in tiefere Hautschichten vordringen und schützt die Hautzellen dadurch vor den schädlichen Effekten des Sonnenlichts. Wirken UV-Strahlen jedoch über Jahrzehnte hinweg auf die Haut ein, können sogenannte chronische Lichtschäden auftreten. Dazu zählen auch Altersflecken. Altersflecken entstehen, weil sich die Oberhaut im Laufe der Zeit unregelmässig verdickt und vermehrt Melanin einlagert.

Welche Behandlungsarten gegen Altersflecken gibt es?

Am häufigsten wird bei der Behandlung von Altersflecken die Laserbehandlung eingesetzt. Aber die Spezialisten, beispielsweise in Wiedikon, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder Zürich, haben auch noch andere Methoden. Gegen Altersflecken geht man auch mit der IPL-Technologie vor. Hier geht man nach einem ähnlichen Prinzip wie bei der Laserbehandlung gegen Altersflecken vor. Auch hier werden die Pigmente mit hochenergetischem Licht einer Blitzlampe bearbeitet. Eine weitere Möglichkeit ist die Behandlung der Altersflecken mit Peelings. Chemische Präparate, beispielsweise mit Fruchtsäure oder Trichloressigsäure, werden dabei auf die Altersflecken aufgetragen, um die oberste Schicht abzulösen. Eine neue, hellere Hautschicht bildet sich nach. Recht beliebt, weil auch zu Hause anwendbar und relativ günstig, sind in der Apotheke erhältliche Bleichcremes, die Altersflecken durch Substanzen wie Brunnenkresse-Extrakt oder Vitamin C aufhellen und die Pigmentierung reduzieren sollen. Allerdings kann sich die Behandlung über mehrere Wochen hinziehen bis man einen ersten Erfolg sehen kann und die Altersflecken nicht mehr sichtbar sind.