Alles Wissenswerte über Akne

Unter dem Begriff Akne versteht man eine Erkrankung der Talgdrüsen der Haut. Je nach Schweregrad macht sich die Acne vulgaris, auch gewöhnliche Akne genannt, durch eine fettige Haut mit Pickeln, Pusteln und Mitessern bemerkbar. Diese Form der Akne tritt überwiegend an Körperstellen auf, die besonders viele Talgdrüsen aufweisen. Hierzu zählen Gesicht, Nacken, Décolleté, Oberarme und Rücken. Akne tritt überwiegend bei Jugendlichen in der Pubertät auf. In dieser Altersgruppe ist die Akne mit weitem Abstand die häufigste Hautkrankheit. 80 bis 90 Prozent aller Jugendlichen sind mehr oder minder stark betroffen. Sollten störende Aknepickel häufiger auftreten, wird ein Besuch beim Arzt nötig, beispielsweise in Zürich, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder auch Wiedikon, damit bleibende Narben durch eine angemessene Behandlung vermieden werden.

Akne auch bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen kann Akne durch hormonelle Störungen, Hautkontakt mit Lösungsmitteln im Beruf oder durch Kosmetika ausgelöst werden. Auch bestimmte Medikamente können die Ursache für Akne sein. Das gilt zum Beispiel für Kortison. Eine durch Medikamente verursachte Akne tritt plötzlich und sehr ausgedehnt an ungewohnten Stellen wie den Armen und Beinen auf. Neben der bereits oben genannten Akne, gibt es noch weitere Arten von Akne. Eine sehr schwere Form der Akne ist die Acne conglobata. Wer diese Akne hat, der leidet unter grossen entzündlichen Knoten, Abzessen, Krusten und auch tiefen Narben. Männer sind von dieser Form der Akne sehr viel häufiger betroffen als Frauen. Die schwerste Ausprägung mit Fieber und entzündeten Gelenken zeigt sich bei der Acne fulminans. Hier ist eine langwierige Behandlung notwendig, beispielsweise bei einem Arzt in Zürich, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder auch Wiedikon. Akne wird noch weiter unterschieden, da Akne durch viele Auslöser verursacht werden kann, beispielsweise durch fetthaltige Salben und Kosmetika, der Acne cosmetica, Chemikalien wie Chlor, Jod, Teer oder Öl, der Acne venenata oder wie bereits kurz genannt durch einige Medikamente, der Acne medicamentosa.

Was kann man bei Akne tun?

Bei den meisten Betroffenen heilt die Akne im frühen Erwachsenenalter spontan ab. Trotzdem ist die  auch als Volkskrankheit der Jugend bezeichnete Akne keine harmlose Sache. Um Narbenbildung und tertiäre Symptome zu vermeiden, ist eine medizinische Behandlung nötig, am besten so früh wie möglich. Die Behandlung sollte ein Facharzt, der Hautarzt oder Dermatologe, beispielsweise in Zürich, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder auch Wiedikon durchführen. Er richtet die Therapie bei der Akne nach den individuellen Ursachen und Einflussfaktoren aus. Oft ist aber für die intensive Behandlung der Akne eine Langzeittherapie notwendig.

Was kann man selbst bei Akne tun?

Der Facharzt aus Zürich, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder auch Wiedikon empfiehlt, bei Akne die Pickel oder Mitesser auf keinen Fall selbst auszudrücken. Wer dies macht, der verschlimmert nur die Entzündung, schädigt die umgebende, gesunde Haut und fördert die Narbenbildung. Eine gute Pflege und Reinigung sind wichtig für Patienten mit einer zur Akne neigenden Haut. Bei milden Formen der Akne bietet sich auch die Anwendung von Peeling und pH-neutralen Waschlotionen an. Bei leichten bis mittelschweren Formen der Akne genügt oft ein Reinigungswasser, Reinigungstinkturen und Cremes, die im Rahmen der Behandlung von Akne in Drogerien oder  in Apotheken, beispielsweise in Zürich, Altstetten, Oerlikon, Bad Ragaz, Central oder auch Wiedikon gekauft werden können.